Laufwerke einbinden

Bei Verwendung von NTFS-Festplatten oder USB-Sticks mit dem Dateisystem exFAT, sollten als erstes die Treiber dafür installiert werden.

Laufwerke mounten

Unter Raspbian ist es mit den Laufwerken anders als unter Windows. Wenn eine Festplatte oder ein USB-Stick unter Windows an den Rechner angeschlossen wird kann man kurze Zeit später direkt auf sie zugreifen. Unter Raspbian muss das Laufwerk jedes Mal neu gemountet, also in das System, an eine bestimmte Stelle, eingebunden werden. Die Stelle im System markiert ein Verzeichnis welches später die Daten der Festplatte oder des USB-Sticks enthält. Also sollten wir zuerst ein Verzeichnis erstellen.

Jedes Laufwerk hat eine feste UUID mit deren Hilfe man genau bestimmen kann welche Festplatte oder USB-Stick gerade angeschlossen ist.

UUIDDamit das Laufwerk bei jedem Neustart vom Raspberry Pi automatisch gemountet wird, muss es in der “fstab” Datei noch eingetragen werden.

Unter die Boot- und Root-Partition muss jetzt der richtige Eintrag, des neu Laufwerkes, hinzugefügt werden. Bei den Eintrag ist es sehr wichtig um was für ein Dateisystem es sich handelt. Bei dem “blkid” Befehl wurde dieses unter “fs_type” angezeigt.

fstabNach Hinzufügen des Laufwerkes, alles mit Str+o und Enter speichern und mit Str+x den Editor verlassen.

Nach einem Reboot des Systems wird die Festplatte oder der USB-Stick automatisch, unter dem neu erstellten Verzeichnis eingebunten. Wenn man jetzt zu dem Verzeichnis navigiert und den Befehl “dir” eingibt, sieht man dort den Inhalt des Laufwerkes.

USB-Festplatten und -Sticks automatisch mounten

USB-Speichermedien können jederzeit an den Raspberry Pi anschlossen und wieder getrennt werden. Das Mounten der USB-Festplatte bzw. -Sticks passiert leider nicht so einfach und schnell. Um dem Ziel, einer schnellen Anbindung wie unter Windows trotzdem näher zu kommen, benötigt Raspbian noch ein Zusatztool.

Jetzt werden alle neuen USB-Laufwerke direkt nach dem Anschluss gemountet. Dafür hat das Programm unter den Ordner “media” acht neue Verzeichnisse “usb0” bis “usb7” erstellt. In diesen Verzeichnissen werden die neuen USB-Laufwerke automatisch gemountet. Alle USB-Laufwerke die schon in der “fstab” Datei eingetragen wurden, werden so wie dort beschrieben gemountet.